Die alte Ponale-Strasse

Bewertung

Schwierigkeitsgrad
Erlebnis
Landschaft
Historisches Interesse

Empfohlene Jahreszeit

Die Ponale-Strasse war früher der einzige Verbindungsweg zwischen dem Gardasee und dem Ledro-Tal. Von Riva del Garda aus führte sie in steile Wände gehauen und durch Tunnels und Festungen des Ersten Weltkrieges bis zum Wasserfall des Ponale Baches. Aus ganz Europa kommen Touristen, um das einmalige, faszinierende Panorama auf den Gardasee von dieser Strasse aus zu bewundern.

Startpunkt

Riva del Garda (TN), Im Zentrum bei den Fähren

Ende der Strecke

Rundkurs, es gibt nur einen Weg zum Wasserfall des Ponale Baches

Unterwegs

Riva del Garda (h 65mt), Ponale (h 250mt)

Anfahrt zum Starpunkt

Mit dem Auto : Nach Riva del Garda kommt man über die A22 Autobahn, Ausfahrt Rovereto Süd, oder die Staatsstrassen SS240 und SS241. In Riva del Garda zur Monte Oro Strasse fahren; von Limone (BS): beim ersten Kreisverkehr in Riva del Garda gibt es Parkplätze

Mit dem Bus : Von Trento, Rovereto, Verona, Peschiera gibt es täglich Busse nach Riva del Garda

Mit der Fähre: von April bis Oktober ist Riva del Garda mit verschiedenen Orten des Gardasees verbunden; für Informationen rufen Sie die Nummer 800-551801 an.

Parkmöglichkeiten

Riva del Garda (TN), Monte-Oro-Strasse oder im Zentrum

Beschreibung

Start vom alten Zentrum in Riva del Garda, längs der Staatsstrasse SS45, am Elektrizitätswerk vorbei in Richtung Limone. Vor dem Tunnel zweigt man rechts ab und findet die Beschilderung „Giacomo Cis Weg“.

Giacomo Cis ist der „Vater“ der in den Fels gehauenen um 1850 erbauten Ponale-Strasse, er glaubte fest an dieses Projekt und kämpfte dafür. Nach dem ersten Tunnel hat man schon einen wundervollen Ausblick auf den See, nordwärts auf Riva und Torbole, südwärts bis Malcesine. Bald erreicht man die berühmte „Tagliata del Ponale“, eine von den Österreichern Ende 1800 als Strassensperre zur Abwehr der Grenzen erbaute Festung, mit seinen Tunnels und Gräben und einer langen, in den Berg gehauenen Treppe, die bis zur Strandbatterie am See hinunterführte, wo sich die Soldaten durch Schiessscharten verteidigen konnten. Die Tunnels werden nur einige Tage im Jahr für die Besichtigung geöffnet.

Nach einer 1 ½ stündigen Wanderung mit einer einzigartigen Aussicht auf das Panorama erreicht man den Ponale-Wasserfall. Auf Informationstafeln erfährt man die Geschichte des ehemaligen Restaurants. Die Strasse ist nun asphaltiert: nach rechts geht es ins Ledro-Tal und nach links nach Pregasina. In Richtung Pregasina verläuft die Strasse mit vielen Kurven und nach einigen Kilometern erreicht man die Madonnen-Statue auf einer Terrasse mit dem Blick auf den See. Der Ausblick ist hier einmalig. Das Dorf Pregasina ist nur mehr einige Kilometer weit entfernt; in der turistischen Saison gibt es dort einige geöffnete Bars und Restaurants. Rückweg auf der gleichen Strecke.

Bitte beachten Sie, dass auch Mountain-Biker diese Strasse benützen, wir empfehlen etwas Vorsicht.

Kommentar

  • Maurizio - 2015-12-13 15:57:02

    Il Ponale è maschile, non femminile, poiché è quello del (e non della) torrente Ponale.


  • matuella romano9 - 2016-09-30 12:09:10

    Magnifica passeggiata con stupendi panorami.


  • Gaudenzio - 2017-04-18 08:54:39

    Ottima la descrizione e la documentazione fotografica. Un giro lo faccio senz'altro.


  • Paola - 2017-07-03 15:47:38

    Sentiero con panorami mozzafiato sul Garda ma i ciclisti rovinano la bellezza della camminata


Schreibe dein Kommentar

Captcha