Von Malcesine zum Monte Baldo

Bewertung

Schwierigkeitsgrad
Erlebnis
Landschaft
Historisches Interesse

Empfohlene Jahreszeit

Der Monte Baldo ist ein sehr beliebtes Ziel für Wanderer, Downhiller und Paraglider, von Malcesine aus mit der Seilbahn leicht zu erreichen. Er ist ideal für Spaziergänge in 2000 Metern Höhe mit einem ausserordentlichen Blick auf den Gardasee und die umliegenden Berge.

Startpunkt

Malcesine (VR), Seilbahn Monte Baldo - Via Navene Vecchia 12, Infos: funiviedelbaldo.it, tel.+0039 045 7400206

Ende der Streche

Rundkurs, endet am Ausgangspunkt bei Seilbahn Malcesine.

Unterwegs

Malcesine (h 90mt), Monte Baldo (h 1760mt), Malcesine (h 90mt)

Anfahrt sum Starpunkt

Mit dem Auto: Von Norden Autobahn A22 Ausfahrt Rovereto Süd, Richtung Lago di Garda bis Torbole, dann auf die „Gardesana Orientale“ bis Malcesine, hier bei dem ersten Kreisverkehr links abbiegen und bei der Talstation der Seilbahn parken.

Von Süden Autobahn A22 Ausfahrt Affi oder Autobahn A4 Ausfahrt Peschiera, auf die „Gardesana Orientale“ bis Malcesine.

Mit dem Bus: Linie Riva del Garda Bus nach Verona;; von Peschiera oder Verona Linie nach Riva del Garda.

Parkmöglichkeiten

Malcesine (VR), in der Nähe der Talstation der Seilbahn, Via Navene Vecchia 12

Beschreibung

Die Kabinenbahn zum Monte Baldo fährt von April bis Ende Oktober, und von Dezember bis Ende Februar, jede halbe Stunde von 08:00 bis 16:00; bitte informieren Sie sich genauer. Die erste Strecke führt bis zur Mittelstation „San Michele“, man steigt um und fährt bis zur Bergstation und kann schon während der Fahrt das herrliche Panorama geniessen.

Von der Bergtation geht es nach links in Richtung „Colma di Malcesine“ und zum Top-Aussichtspunkt. Bald befindet man sich auf grünen Wiesen, von wo an schönen Tagen die Paraglider starten und in Malcesine landen. Der Weg führt weiter am Grat des Berges, bis zu einem Zaun, und wie auf einem Balkon, kann man nochmals die zauberhafte Landschaft des Garda bewundern. Der Beschilderung des Naturlehrpfades folgend, geht es abwärts einem hölzernen Zaun entlang; etwas Aufmerksamkeit ist empfohlen, es gibt hier einige etwas schwierigere Stellen. Dann wieder aufwärts längs der Wiesen, die im Sommer in voller Pracht erblühen, wo Schafe und Kühe weiden, bis zur „Baita die Forti“ und zurück zur Seilbahm.

Kommentar

  • moni - 2015-05-27 14:22:54

    monte baldo


Schreibe dein Kommentar

Captcha